Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Nutzung des Yogastudio
der fivve GmbH & Co. KG, nachfolgend fivve®

1. Geltungsbereich

Die nachfolgenden AGB gelten für Nutzungen der Einrichtungen, Kurse und Angebote von fivve®, sofern sich nicht aus den jeweiligen Verträgen etwas anderes ergibt.

2. Angebote von fivve®

I. fivve® Mehrfachkarten (bspw. 5 in 8 Pass) berechtigen den Erwerber zu einer bestimmten Anzahl von Kursbesuchen bei fivve®. Mehrfachkarten sind nicht übertragbar. Eine ordentliche Kündigung ist nicht möglich. Die Gültigkeit der Mehrfachkarten richtig sich nach der jeweiligen Karte bzw. dem jeweiligen Pass:

  1. Der 5 in 8 Pass behält für zwei Monate seine Gültigkeit, beginnend mit dem auf den Erwerb dem Pass folgenden Monatsersten.
  2. Der 5er Block behält für fünf Wochen seine Gültigkeit, beginnend mit dem Start des dafür angemeldeten Kurses.

Einzelangebote in Form von „Einzelkursbuchung“, „Workshops“, „Personal Training“ oder „Specials“ sind gesondert zu buchende und zu vergütende Leistungen, die nicht im allgemeinen Nutzungsangebot der Mehrfachkarten von fivve® enthalten sind. Der Entgeltanspruch richtet sich nach der jeweiligen Individualvereinbarung.

3. Teilnehmer / Gesundheitsanforderungen

Die Angebote von fivve® stehen grundsätzlich jeder Person offen, sofern keine gesundheitlichen Bedenken hinsichtlich der Ausübung von Yoga-Übungen und sportlicher Betätigung im Allgemeinen bestehen. Gesundheitliche Einschränkungen oder andere Bedenken gegen die Teilnahme hat der Teilnehmer dem Kursleiter spätestens vor Beginn der Veranstaltung mitzuteilen. Im Interesse aller Kursteilnehmer sollten entsprechende Bedenken schon frühzeitig vor Anmeldung mit dem Kursleiter besprochen werden. In Zweifelsfällen wird dringend empfohlen, vor der Kursanmeldung ärztlichen Rat einzuholen.


4. Vertragsabschluss, Übertragbarkeit von Mehrfachkarten

Der Vertrag zwischen dem Nutzungsberechtigten und fivve® kommt aufgrund schriftlicher Anmeldung durch den Nutzer und Bestätigung in Textform (Brief oder Email) durch fivve® zustande. Nutzungsberechtigter ist ausschließlich die im Vertrag als Vertragspartner bezeichnete Person. Eine Übertragung an eine beliebige Person ist nicht möglich.

5. Entgelt und Zahlungsbedingungen bei Mehrfachkarten

I. Der Nutzungsberechtigte hat die Mehrfachkarte vor Beginn des Angebotes zu entrichten.

II. Die Höhe des Entgeltes ergibt sich aus dem einzelnen Angebot.

III. Im Falle einer nicht eingelösten oder zurückgereichten Lastschrift kann fivve® eine Kosten-, Aufwands- und Bearbeitungspauschale von je 10,00 € verlangen.

IV. Der Nutzungsberechtigte kommt spätestens 15 Tage nach Fälligkeit in Verzug. Für jede Mahnung nach Verzugseintritt werden 3 € als Auslagenersatz verlangt.

6. Vertragslaufzeit, Kündigung

I. Die Vertragslaufzeiten der jeweiligen Angebote von fivve® erlöschen mit Ablauf der jeweilig angegebenen Gültigkeit.

II. Die ordentliche Kündigung ist ausgeschlossen. Eine Stornierung einer Mehrfachkarte ist nur innerhalb einer Frist von 24 h nach Erwerb zu stornieren. Das beiderseitige gesetzliche Recht zur außerordentlichen Kündigung ohne Einhaltung einer Frist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes (§ 314 BGB) bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Vertragspartner unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

III. Dem Vertragspartner steht insbesondere das Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung des Vertragsverhältnisses zu, wenn aufgrund eines nachgewiesenen ärztlichen Attestes eine Sportunfähigkeit bescheinigt wird. Die Sportunfähigkeit muss mindestens bis zum Ende der regulären Vertragslaufzeit andauern Oder er unter Vorlage einer Bescheinigung eines Einwohnermeldeamtes eine Verlegung des Wohnsitzes an eine Adresse nachweisen kann, die von der oben angegebenen Adresse mehr als 40 Kilometer entfernt liegt.


7. Einzelangebote (Einzelkursbuchung, Workshops, Personal Training, Specials),
Stornierungsgebühren

I. Sofern individualvertraglich nichts Abweichendes vereinbart ist, ist die vereinbarte Teilnahmegebühr nach Erhalt der Rechnung sofort und ohne Abzug entweder bar, per Kreditkarte, EC-Karte, Gutschein oder andere von fivve® akzeptierte Zahlungsarten auf das in der Rechnung angegebene Konto zu zahlen. Für den Fall der Nichtzahlung der Kursgebühr behält sich fivve® einen Ausschluss des Teilnehmers vom Kurs vor. Im Falle der Überweisung hat der Teilnehmer vor Veranstaltungsbeginn den Nachweis zu erbringen, dass er die Überweisung vorgenommen hat. Zertifikate oder Teilnahmebestätigungen werden nur nach vollständiger Bezahlung und Teilnahme ausgestellt.

II. Eine Stornierung der Teilnahme an einem Einzelangebot durch einen angemeldeten Teilnehmer ist in Textform (Brief oder Email) vorzunehmen.

    1. Bei einer Stornierung bis 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung fällt keine Stornierungsgebühr an. Danach gilt folgende Staffelung:
    2. Bei einer Stornierung bis 15 Tage vor Veranstaltungsbeginn werden 25 % der Veranstaltungsgebühr als Stornierungsgebühr berechnet.
    3. Bei einer Stornierung bis 8 Tage vor Veranstaltungsbeginn werden 50 % der Veranstaltungsgebühr als Stornierungsgebühr berechnet.
    4. Ab dem 7. Tag vor Veranstaltungsbeginn oder bei Nichterscheinen des Teilnehmers oder bei nur zweitweiser Teilnahme an der Veranstaltung wird die volle Veranstaltungsgebühr als Stornierungsgebühr berechnet.

Statt einer Stornierung besteht für den Teilnehmer noch am Tag des Veranstaltungsbeginns die Möglichkeit, einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Sofern dieser die Voraussetzungen zur Teilnahme erfüllt und eine eigene verbindliche Anmeldung des Ersatzteilnehmers vorliegt, entstehen keine Stornogebühren. Die Stellung eines Ersatzteilnehmers setzt die Zustimmung von fivve® voraus.

8. Mindestteilnehmerzahl, Absage von Veranstaltungen durch fivve®

I. fivve® ist berechtigt, von gebuchten Einzelangeboten zurückzutreten, sofern eine im Anmeldeformular zur jeweiligen Veranstaltung ausdrücklich vorbehaltende Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird.

II. Muss eine Veranstaltung seitens fivve® aufgrund des Nichterreichens einer Mindestteilnehmeranzahl, einer Erkrankung des Trainers, räumlicher Engpässe, höherer Gewalt oder gleichartiger Gründe ausfallen, wird der Teilnehmer unverzüglich informiert, spätestens jedoch 24 Stunden vor der Veranstaltung. Falls möglich, wird in diesem Fall von fivve® ein anderer Termin oder Veranstaltungsort vorgeschlagen. Ein neuer Veranstaltungsort wird innerhalb eines Umkreises von zehn Kilometern gewählt. Sollte eine dahingehende Änderung nicht möglich sein, werden bereits gezahlte Gebühren für gebuchte Einzelangebote erstattet. Die Absage erfolgt durch Kontaktierung der Teilnehmer per Telefon oder Email. Der Teilnehmer ist selbst dafür verantwortlich, dass er seine Kenntnisnahme von der Absage ermöglicht, indem er erreichbar ist.

9. Haftung für Schäden / Haftungsausschluss

I. fivve® haftet auf Schadensersatz

  1. für die von ihr sowie ihren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten Schäden,
  2. nach dem Produkthaftungsgesetz und
  3. für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die fivve® , ihre gesetzliche Vertreter oder Erfüllungsgehilfen zu vertreten haben.

II. fivve® haftet bei leichter Fahrlässigkeit, soweit sie oder ihr gesetzlicher Vertreter oder Erfüllungsgehilfen eine wesentliche Vertragspflicht (sog. Kardinalpflicht) verletzt haben. Kardinalpflichten sind solche Pflichten, die eine ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Nutzungsberechtigte regelmäßig vertrauen darf. Im Übrigen ist die Haftung bei leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen. Die Haftung gem. § 10 bleibt von diesem Absatz unberührt. Soweit fivve® für leichte Fahrlässigkeit haftet, ist die Haftung bei Sach- und Vermögensschäden auf den vertragstypischen und vorhersehbaren Schaden beschränkt.

III. Die Verjährungsfrist für Ansprüche des Nutzungsberechtigten beträgt ein Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Ausgenommen sind die Fälle des § 9 Abs. 1. Insoweit gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen.

10. Aufrechnung

Ein Aufrechnungsrecht des Nutzungsberechtigten besteht nur, wenn seine zur Aufrechnung gestellte Forderung rechtskräftig festgestellt wurde oder unbestritten ist.

11. Änderung der persönlichen Verhältnisse

Änderungen des Namens, der Adresse und der Bankverbindung des Nutzungsberechtigten sind fivve® unverzüglich in Textform (Brief oder Email) mitzuteilen. Die durch Unterlassen dieser Anzeige entstehenden Mehrkosten gehen zu Lasten des Nutzungsberechtigten.

12. Erfüllungsort

Soweit sich aus diesem Vertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort Köln.

13. Urheberschutz, Copyright

Die kursbegleitenden Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt und nur zur persönlichen Information des Nutzungsberechtigten bestimmt. Jedwede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger Zustimmung von fivve® zulässig.

01.03.2019 12:05:00 Uhr V1.0.0.